Online-Vortrag: Knochenmetastasen was nun?

Onkologische Therapie bei Knochenmetastasen 

Wenn Krebszellen streuen, sind besonders oft die Knochen betroffen. Diese Knochenmetastasen (auch Absiedlungen genannt) entstehen, wenn Krebszellen vom Tumor über die Blut- oder Lymphbahnen wandern und in anderes Gewebe eindringen. Häufig treten Knochenmetastasen bei Brust-, Prostata- oder Lungenkrebs sowie dem Multiplen Myelom (Osteolysen) auf. Sie können zu Knochenschmerzen und porösen Knochen führen, doch zunächst bleiben Metastasen oft unbemerkt.

Die moderne Krebsmedizin bietet eine Reihe von wirkungsvollen Behandlungsmethoden an. Priv.-Doz. Dr. Christian Bogner, Chefarzt der Onkologie am Klinikum Landshut, stellt am Dienstag, 13. April, die wichtigsten Möglichkeiten an, von Chemo- oder Strahlentherapie bis hin zu chirurgischen Verfahren oder der sog. Bisphosphonat-Therapie.  

Der Vortrag findet ab 18 Uhr online über Microsoft Teams statt, Beginn ist um 18 Uhr. Der Zugangslink lautet https://bit.ly/3urPzI8 und ist auch im Veranstaltungskalender der Klinikums-Homepage zu finden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach dem Vortrag steht der Referent für Fragen zur Verfügung.

Bildbeschreibung: Priv.-Doz. Dr. med. Christian Bogner, Chefarzt der Medizinischen Klinik III für Hämatologie, Internistische Onkologie und Palliativmedizin

weitere Beiträge