Radlmeier begrüßt Anpassung der Corona-Verordnung

Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) hat die heute vom bayerischen Kabinett beschlossenen Änderungen der Corona-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung begrüßt: „Als Mitglied des Gesundheitsausschusses unterstütze ich den angepassten Kurs ausdrücklich“, so Radlmeier. Viele seiner Vorschläge, die er schon im März an die Staatsregierung herangetragen hatte, werden nun umgesetzt: „Seit Beginn des Jahres plädiere ich dafür, dass die Inzidenz nicht mehr alleiniger Maßstab für alle Maßnahmen sein sollte. Meine Anregungen von damals, vermehrt die Hospitalisierungsrate sowie die Kapazitäten auf den Intensivstationen als Bewertungsgrundlage heranzuziehen, wurden jetzt berücksichtigt. Das ist gut so, denn es geht in erster Linie darum, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten“, führt Radlmeier, der auch dem Aufsichtsrat des Klinikums Landshut angehört, aus.

Neben der neuen Entscheidungsgrundlage wurde auch ein weiteres Anliegen des Landtagsabgeordneten umgesetzt: Die neue Verordnung vereinfacht den Alltag wesentlich, Detailregelungen zu einzelnen Branchen wurden weitestgehend gestrichen. „Das ist genau das, was ich mir immer wünsche: Es braucht einfache und verständliche Regelungen. Seitenlange Verordnungen verlieren sich im Klein-Klein. Das versteht irgendwann keiner mehr. Jetzt haben wir ein klares und schlankes Regelwerk. Den Rest regelt der gesunde Menschenverstand und die Eigenverantwortung“, so Radlmeier.

Lange eingesetzt hatte sich der Gesundheitspolitiker mit Kollegen auch für Lolly- und Pooltests an Schulen: „Ich danke unserem Gesundheitsminister Klaus Holetschek ausdrücklich dafür, dass er sich hier gegenüber dem Kultusministerium stark gemacht hat. Die Tests können nun gleich zu Beginn des Schuljahres starten, was für das Testen für die Kinder wesentlich einfacher macht“, so der Abgeordnete. Vereinfacht wird der Schulalltag zudem dadurch, dass künftig bei einem Corona-Fall nicht mehr die ganze Klasse in Quarantäne muss. „Nachdem sich im vergangenen Schuljahr Eltern mit entsprechenden Schilderungen an mich gewandt haben, freue ich mich sehr, dass auch diese Anpassung nun kommt. Damit wird der Präsenzunterricht dauerhaft möglich“, betont Radlmeier.

„Die Weiterentwicklung der Maßnahmen ist ein echter Meilenstein hin zu pragmatischen und praxistauglichen Regelungen. Darauf haben wir lange hingearbeitet. Möglich wird das alles durch die fortschreitenden Impfungen, die ein normaleres Leben als im letzten Jahr ermöglichen“, bekräftigt Radlmeier.

Bildquelle: Radlmeier priv.

weitere Beiträge