Radlnacht am 17. Juni: Jeder ist zum Mitradeln eingeladen

Gemeinsam „on Tour“: Am Freitag, 17. Juni, findet die Landshuter Radlnacht mit abendlichem Radlkorso statt –

unter anderem geht’s durch den Josef-Deimer-Tunnel. (Mitte) Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger begrüßt zum Start und fährt mit – Moderator „Fleischi“ sorgt während der Fahrt mit Musik für gute Stimmung. Das Foto zeigt zudem (von links) die Klimaschutzmanagerin der Stadt, Maria Kasperczyk, Gudrun Weber vom Amt für Wirtschaft, Marketing und Tourismus, den Ersten Vorsitzenden des Postsportvereins, Helmut Brummer, den Ortsbeauftragten des THW Landshut, Michael Saller, und die Mobilitätsmanagerin der Stadt, Larissa Gerstenberger.

Im Radlkorso geht es ab 20 Uhr im gemütlichen Tempo durch die Innenstadt und den Josef-Deimer-Tunnel, der kurzzeitig für diesen Zweck gesperrt wird. „Jeder ist zum Mitradeln eingeladen. Wir freuen uns schon auf viele Teilnehmer“, sagt Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger, der die Radler bereits um 19.30 Uhr in Vertretung des Oberbürgermeisters vor dem Rathaus begrüßen wird. Er und seine Familie werden ebenfalls mitradeln. Im Anschluss an die Begrüßung folgt die Startaufstellung. Für Musik und Unterhaltung, auch während der Fahrt, sorgt Moderator Bernhard „Fleischi“ Fleischmann. Um etwa 21.30 Uhr endet der Korso an der Grieserwiese, wo der Abend beim Fischerfest ausklingen kann.

W E R B U N G:

Die Landshuter Radlnacht findet unter dem Motto „Radl… Mond und Sterne“ statt. Die Route, die auch online unter www.landshut.de/radlnacht eingesehen werden kann, führt durch die Neustadt, beim Hauptfriedhof an der Schützenstraße entlang über den Marschallsteg nach Mitterwöhr und zurück über den Weißenberger Steg durch das Nikolaviertel, den Stadtpark über die Luitpoldbrücke in den Josef-Deimer-Tunnel. Von dort aus geht’s weiter in die Freyung, an der Martinskirche und am Ländtor vorbei hin zur Grieserwiese. Die circa zehn Kilometer lange Tour wird im langsamen Tempo geradelt, so dass auch Kinder mitfahren können. Die Strecke sowie der Josef-Deimer-Tunnel werden jeweils kurzzeitig für den Radlkorso gesperrt. Aus Sicherheitsgründen wird in einem geschlossenen Verbund gefahren. Unterstützt wird die Stadt Landshut bei der Planung und Durchführung der Radlnacht vom Technischen Hilfswerk (THW), dem Postsportverein, der Polizei und dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK). Die Teilnahme an der Radlnacht ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung. Grundsätzlich nimmt jeder Radler auf eigene Gefahr daran teil. Sicherheit wird großgeschrieben: Die Fahrräder müssen verkehrstauglich sein; auf der Strecke sind „Radlguards“ als Sicherheitskräfte mit neongelben Westen unterwegs, deren Weisungen unbedingt zu beachten sind. Hunde dürfen bei der Radlnacht nicht mitgeführt werden.

Fleißig Radl-Kilometer sammeln: mit Radlnacht startet Stadtradeln-Wettbewerb

Die Landshuter Radlnacht bildet außerdem den Auftakt zum diesjährigen „Stadtradeln“ – ein bundesweiter Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob man bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs war. Jeder Kilometer zählt. Die Stadt Landshut nimmt ebenfalls am Wettbewerb teil. Vom 17. Juni bis zum 7. Juli sind daher alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, mitzumachen, fleißig Kilometer zu sammeln und damit ein Zeichen für eine nachhaltige Mobilität zu setzen. Auf die fahrradaktivsten Teams warten verschiedene Preise. Die ersten Teams sind bereits online: Unter www.stadtradeln.de/landshut kann man sich anmelden, ein Team aussuchen oder ein neues Team gründen. Ob Schulen, Vereine, Organisationen, Behörden oder Firmen – jeder kann sich an der Aktion beteiligen.

Bei Unwetter beziehungsweise starkem Regen entfällt die Radlnacht, ein entsprechender Hinweis ist kurzfristig hier auf der Internetseite der Stadt zu finden.
Foto: Stadt Landshut

weitere Beiträge