Rathäuser werden digital

Förderbescheide überreicht

Region Landshut. Alle Dokumente zusammensammeln, noch schnell ins Rathaus huschen, warten: Behördengänge können mühsam sein. Abhilfe schafft die Digitalisierung: Künftig sollen alle wichtigen Leistungen bequem von zuhause aus über das Internet erledigt werden können. Um das zu ermöglichen, werden die Rathäuser der Region Schritt für Schritt digitalisiert, wie Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) bekannt gibt.

Die Umstellung von analog auf digital kostet Geld. Der Freistaat Bayern unterstützt seine Kommunen dabei: Mithilfe des Förderprogramms „Digitales Rathaus“ wird für die erstmalige Bereitstellung von Online-Diensten mit bis zu 20.000 Euro Förderung bereitgestellt. Immer mehr Verwaltungen digitalisieren damit die angebotenen Serviceleistungen. In der aktuellen Förderrunde profitierten davon 163 bayerische Kommunen. 1,55 Millionen Euro wurden im Zuge dessen an die Städte und Gemeinden überwiesen. „Mit dabei sind auch drei Kommunen aus der Region Landshut“, so Radlmeier.

So wird die Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach mit über 10.300 Euro gefördert. Außerdem erhalten sowohl der Markt Altdorf als auch der Markt Ergolding jeweils knapp 5.000 Euro. „Mit den Geldern wird die Anschaffung und Einrichtung von Software zur erstmaligen Bereitstellung von Online-Diensten unterstützt. Ich freue mich, dass dank des Förderprogramms weitere Rathäuser aus der Region digital werden. Dort haben es die Bürgerinnen und Bürger künftig einfacher: Der Kontakt zur Verwaltung geht einfach, schnell und digital“, führt Radlmeier aus.

Bildunterschrift: Künftig kann man in Altdorf, Ergolding und Ergoldsbach Behördengänge online erledigen. Dafür gibt es eine Förderung durch den Freistaat.

Foto: Niek Verlaan/Pixabay

weitere Beiträge