Rote Raben verlängern mit Coach Völker und holen Gallardo als Sportdirektor

Die Roten Raben haben zwei wegweisende Personalentscheidungen für die Zukunft getroffen

Der Vertrag von Bundesliga-Cheftrainer Florian Völker wurde um ein Jahr verlängert – und für die neu geschaffene Position des Sportdirektors ein alter Bekannter verpflichtet: Guillermo Gallardo. Der heute 51-jährige Argentinier hat in seiner Ära als Vilsbiburger Coach von 2007 bis 2013 mit zwei Deutschen Meisterschaften und einem Pokalsieg die bis dato erfolgreichste Zeit im RabenNest geprägt. Nun kehrt er von seiner aktuellen Wirkungsstätte Aachen nach Vilsbiburg zurück.

„Mit dieser personellen Konstellation“, betont Geschäftsführer André Wehnert, „sind wir bestens für die bevorstehenden Aufgaben und Herausforderungen aufgestellt.“ Mit Florian Völker, 30, der in seiner ersten Raben-Saison 2020/21 das Team auf Platz 5 führte und im Hauptrunden-Endspurt der aktuellen Spielzeit um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs kämpft, bleibt „ein sehr guter junger deutscher Trainer“, so Wehnert, für seine dritte Saison in Vilsbiburg, so dass man in gemeinsamer Kontinuität weitere Entwicklungsschritte machen könne. Vor diesem Hintergrund haben die Roten Raben bei Florian Völker die Option auf eine Verlängerung des Vertrags gezogen.

Was den Sportdirektor betrifft, hatte man sich nach Angaben des Geschäftsführers zunächst strukturell dafür entschieden, eine Position zu schaffen, die übergreifend sowohl für die Belange des Bundesliga-Teams als auch für die zweite Mannschaft und den Nachwuchs verantwortlich ist. Bei der Besetzung sei man schnell auf den Namen Gallardo gekommen; der Vilsbiburger Meistermacher von 2008 und 2010 „ist mit seiner Expertise im Profi- und im Jugendbereich sowie mit seiner internationalen Erfahrung aus Spanien, Schweden und der Schweiz der ideale Mann für uns“, so Wehnert.

Guillermo Gallardo freut sich sehr auf sein Comeback im RabenNest, wo er am 1. Juli die Arbeit aufnimmt: „Ich habe in Vilsbiburg tolle Menschen kennengelernt und besondere sportliche Momente erlebt, jetzt kehre ich mit frischem Elan auf eine andere Position zurück.“ Der Wechsel von der Trainerbank in die Rolle des Sportdirektors sei eine wohlüberlegte Entscheidung, betont er. „Ich brauche für mich und meine Familie, meine Frau Nadja und die drei Kinder, eine gewisse Stabilität – und das ist im Trainergeschäft einfach schwierig. Als Sportdirektor in Vilsbiburg möchte ich langfristige Arbeit leisten.“

Auch Florian Völker sieht der Zukunft bei den Roten Raben sehr positiv entgegen. „Ich freue mich“, sagt der Coach, „auf ein weiteres Jahr hier und hoffe, dass es eine normale Saison wird – ohne Corona-Turbulenzen. Ich habe in Vilsbiburg noch viel vor!“ Die Zusammenarbeit mit Guillermo Gallardo sieht er als spannendes, perspektivisch vielversprechendes Projekt: „Wir sind ein bisschen unterschiedliche Typen, aber ich bin – zumal nach den Gesprächen, die wir schon hatten – sicher, dass das richtig gut wird, wenn wir unsere Kräfte bündeln und unsere Stärken zusammenfließen lassen.“ 

Foto: Rote Raben

weitere Beiträge