Schüler im künftigen Museum willkommen

Verein für das Goldbach-Museum bereitet sich auf Besuche von Schulklassen vor

Ergoldsbach. Die Geschichte der Heimat und die Geschicke der Menschen, die hier gelebt und gelitten haben, geweint und gelacht – sie faszinieren Menschen jeden Alters: Besonders empfänglich sind Kinder, wenn Geschichte spannend erzählt und anhand von Relikten aus alter Zeit begreiflich gemacht wird: Das soll im künftigen Goldbach-Museum geschehen. Das Museums-Team hat sich bereits jetzt mit drei Fachfrauen getroffen, um Besuche von Schülern und Lehrern bestmöglich vorzubereiten.

Mit dem Goldbach-Museum, das voraussichtlich im Jahr 2024 eröffnet wird, schafft die Marktgemeinde Ergoldsbach einen würdigen Rahmen für die umfangreiche Sammlung des Heimatforschers Helmut Siegl. Untergebracht wird das Museum im Stigler-Anwesen, nur wenige Gehminuten vom Ergoldsbacher Rathaus entfernt. Die Marktgemeinde investiert für den Umbau des Anwesens in ein Museum rund 2,24 Millionen Euro. 

Noch bevor die Renovierungs- und Umbauarbeiten für das geplante Museum begonnen haben, hat sich das Museums-Team um Ludwig Kunert, dem Vorsitzenden des Museumsvereins, mit der Kulturwissenschaftlerin Julia Maier (Landratsamt Landshut) und zwei weiteren Expertinnen getroffen, damit von Anfang an die Bedürfnisse einer ganz wichtigen Besuchergruppe mitgedacht werden und Berücksichtigung finden – Schulklassen mit ihren Lehrkräften. Die hoch engagierten Mitglieder des Museumsvereins machten deutlich, dass man diese Zielgruppe bereits im Konzept für das neue Museum und für die geplanten Sonderausstellungen gebührend berücksichtigen werde.

Viele Anregungen und Tipps fürs Museumteam

Dazu beratschlagten sich die Vereinsmitglieder mit Julia Maier, die für den Landkreis Landshut den von einem englischen Experten erstellten Kultur-Entwicklungsplan umsetzt („Interpretation Framework“), mit Dr. Cindy Drexl, der Museumsfachberaterin des Bezirks Niederbayern und der Oberstudienrätin Anja Klein vom Comenius-Gymnasium in Deggendorf. Die Gymnasiallehrerin Klein arbeitet mit an der Online Plattform „Museum bildet“, kurz MUSbi (www.musbi.de), und unterstützt das Museums-Schulungszentrum Niederbayern.

Über die Internet-Seite von MUSbi finden Lehrkräfte passgenaue museumspädagogische Programme und Themenführungen durch Museen, die zugleich ihre Rolle als außerschulische Lern- und Bildungsorte unterstreichen. Anja Klein und Cindy Drexl verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz in Sachen Pädagogik und Wissensvermittlung durch Museen. Auch bei dem Treffen im Rathaus von Ergoldsbach gaben sie zur Freude der Museumsfreunde um Ludwig Kunert viele Anregungen und Erfahrungen kompetent und voller Enthusiasmus an ihre Gesprächspartner weiter.

Nach Besichtigung der Räume im zukünftigen Goldbach-Museum stellte Anja Klein im Sitzungssaal des Rathauses ihre Empfehlungen vor für die Einrichtung eines museumspädagogischen Raumes und für die Erstellung von zielgruppenorientierten Vermittlungsprogrammen. Dabei berichtete sie aus der Praxis ihrer Museumsbesuche als Lehrerin darüber, was Lehrern und Schülern den Besuch erleichtert und erörterte grundsätzliche Fragen zur Vermittlung von Wissen in Museen.

Erste Pläne für spannende Präsentation

Daran schloss sich ein reger und engagiert geführter Ideen- und Gedankenaustausch mit den Museumsfreunden an. Ein Einblick in bayerische Schul-Lernpläne machte dabei deutlich, dass es für Klassen unterschiedlicher Schularten und Altersstufen bereits viele inhaltliche Anknüpfungspunkte zu den geplanten Ausstellungsthemen im Ergoldsbacher Museum gibt.

Mit Begeisterung griffen die ehrenamtlich engagierten Mitglieder des Ergoldsbacher Museumsvereins – Erwin Ungewitter, Gerhard Friedrich und Vorstand Ludwig Kunert – die Anregungen und Tipps der Expertinnen auf. Gemeinsam wurde umgehend an einem ersten Entwurf für ein hochwertiges, spannendes Angebot gefeilt, wurden Ideen für Inhalte, Themen und Materialien besprochen.

Info: Das Team von „Museum bildet“/MUSbi ist per E-Mail erreichbar unter niederbayern@musbi.de, die Museumsfachberaterin des Bezirks Niederbayern Dr. Cindy Drexl unter cindy.drexl@bezirk-niederbayern.de, Informationen zum „Interpretation Framework“ gibt es bei Julia Maier, Landratsamt Landshut, unter julia.maier@landkreis-landshut.de.

BILDTEXTE: Haben das neue Goldbach-Museum Ergoldsbach fest im Blick: von links:  Erwin Ungewitter und Ludwig Kunert (Goldbach-Museumsverein e. V.), Dr. Cindy Drexl (Museumsfachberaterin Bezirk Niederbayern), Gymnasiallehrerin Anja Klein, Julia Maier (Landratsamt Landshut) und Gerhard Friedrich (Museumsverein).
Foto: Marktgemeinde Ergoldsbach
Das Stigler-Anwesen, das Gebäude des künftigen Goldbach-Museums der Marktgemeinde Ergoldsbach.
Foto: Julia Maier

weitere Beiträge