Seniorenheime weiter im Mittelpunkt des Infektionsgeschehens

Weitere Einrichtungen betroffen

Bereits in mehreren Senioren-Einrichtungen im Landkreis sind Corona-Fälle bei Bewohnern und Belegschaft aufgetaucht. Da die Testergebnisse noch ausstehen, ist der Umfang des Infektionsgeschehens noch nicht absehbar. Deutlich wird aber, dass vielfach auch Pflegepersonal betroffen ist und in häusliche Quarantäne überstellt werden muss. Deshalb stehen vor allem die kleineren Seniorenheime vor großen Herausforderungen, um ihre Bewohner weiter bestmöglich versorgen zu können. Für mögliche Pflegeengpässe in Pflegeheimen wird Pflege- und Betreuungspersonal gesucht, das sich bei Bedarf bereiterklärt vorrübergehend z.B. im Rahmen einer kurzfristigen oder geringfügigen Beschäftigung auszuhelfen. Wer bereits Erfahrung in der Altenpflege oder eine Ausbildung in diesem Bereich hat und bei einem Personalengpass helfen möchte, wird gebeten sich an die Fachstelle für Pflege- und Behindertenheime – Qualitätssicherung und Aufsicht am Landratsamt Landshut zu wenden. Die Kontaktdaten werden hier gesammelt und bei Bedarf an betroffen Heime weitergegeben. Die zuständigen Mitarbeiter sind unter heimaufsicht@landkreis-landshut.de oder per Telefon unter 0871 408-1881 erreichbar.

Der mittlerweile 60. Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurde in der Region verzeichnet: Ein 79-jähriger ist nach einem Krankenhausaufenthalt an Covid19 verstorben. Aktuell werden 67 (+19) Patienten in den regionalen Krankenhäusern auf Normalstation behandelt, bei denen eine Infektion mit SARS-CoV2 nachgewiesen wurde. Neun Patienten müssen intensivmedizinisch betreut werden (Wert unverändert).

Mit den heute bislang 72 neu verzeichneten Infektionen ist die Zahl der Indexfälle (aller nachgewiesenen Corona-Fälle seit dem Frühjahr) auf 3 328 angesteigen. 2 670 konnten die häusliche Quarantäne bereits wieder verlassen (+92). Laufende Infektionen meldet das Gesundheitsamt aktuell 598 (-21). Die weiterhin hohe Zahl an Neuinfektionen bedingt auch, dass die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis angestiegen ist, sogar die neu definierte „Hotspot-Grenze“ von 200 Neuinfektionen ist nun überschritten worden (203,88). Der Wert ist in der Stadt Landshut gesunken und liegt bei 163,46. (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) – Stand aller Daten: 26.11.2020)

– CW – 

Foto: Landratsamt Landshut

weitere Beiträge