Stille Tage im November und Dezember

Das Ordnungsamt erklärt, was erlaubt ist und was nicht

Am kommenden Dienstag, 1. November, ist Allerheiligen – einer von einer ganzen Reihe so genannter stiller Tage im November und Dezember. An diesen Tagen gelten besondere Regeln. Was erlaubt ist und was nicht, erklärt das Ordnungsamt der Stadt Landshut.

So weist es alle Betreiber von Gaststätten, Restaurants, Bistros, Diskotheken, Pubs, Bars und sonstiger Gewerbe mit öffentlichen Veranstaltungen darauf hin, dass an diesen Tagen Tanz und Unterhaltungsmusik verboten sind. Erlaubt ist lediglich leise Hintergrundmusik, die dem ernsten Charakter des Tages entspricht, beispielsweise klassische Musik oder Blues. Dies gilt außer an Allerheiligen (1. November) auch am Volkstrauertag (13. November), am Buß- und Bettag (16. November) und am Totensonntag (20. November) von 2 bis 24 Uhr sowie am Heiligen Abend (24. Dezember) von 14 bis 24 Uhr.

Am Buß- und Bettag (16. November) gilt von 0 bis 24 Uhr auch ein Verbot von Sportveranstaltungen. Fitnessstudios dürfen an diesen Tagen nur leise Hintergrundmusik spielen. Andere Vergnügungsstätten wie beispielsweise Spielhallen, Wettannahmestellen oder Sexkinos dürfen allen stillen Tagen gar nicht geöffnet sein. An allen genannten Tagen dürfen in Gaststätten keine Spielgeräte betrieben werden.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass ein Verstoß gegen die Verbote mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann. Es ist verstärkt mit Kontrollen zu rechnen.

Foto: Archiv DIESUNDDAS/hjl

 

weitere Beiträge