Streckenausbau und Elektrifizierung

Deutsche Bahn stellt im Landratsamt ihre Planungen für die Region Landshut vor

Zwei große Projekte stehen in den kommenden Monaten und Jahren im Raum Landshut für die Deutsche Bahn an: Der Ausbau der Bahnstrecke Landshut-Plattling und die Elektrifizierung der Bahnstrecke Landshut-Mühldorf. Die Planungen stecken noch in den Kinderschuhen – erste Gespräche fanden aber bereits statt.

„Verbesserung der Pünktlichkeit und Schnelligkeit der Strecke zwischen Donau und Isar“ – das verspricht die Deutsche Bahn (DB) mit den Maßnahmen auf der Bahnstrecke Landshut-Plattling. Konkret soll der sieben Kilometer lange Streckenabschnitt zwischen der Landshuter Landkreis-Gemeinde Wörth a. d. Isar und der Dingolfinger Landkreis-Gemeinde Loiching zweigleisig sowie die beiden vorhandenen Kreuzungsstellen Ahrain und Altheim (Landkreis Landshut) ausgebaut werden. Der Markt Ergolding und die Gemeinde Niederaichbach sollen erstmalig eine Kreuzungsstelle erhalten, welche dem Überholen und Begegnen von Zügen dienen sollen. Die Planungen hierzu begannen bereits im Jahr 2022, deren Vorstellung im Landratsamt erfolgte vergangene Woche im Beisein der Bürgermeister der betroffenen Gemeinden. Diese äußerten Bedenken zu den Themen Verkehrsverlagerung und Umweltschutz.

Ziel des Projekts ist, die Zielfahrzeiten des Deutschlandtaktes zu erreichen – ein deutschlandweites Konzept, das einen Halbstundentakt auf den wichtigsten Verbindungen im Fernverkehr vorsieht, teilte die DB bei ihrem Besuch im Sitzungssaal des Landratsamtes mit. Hierfür steht eine Machbarkeitsuntersuchung für die Geschwindigkeitserhöhung der Strecke auf 160 km/h bevor. Erste Ergebnisse der Gesamtplanung möchte die DB Ende dieses Jahres vorstellen, 2024 soll der Bundestag dann über den Fortlauf des Projektes beschließen.

Für die Bahnstrecke Landshut-Mühldorf plant die Deutsche Bahn, die Elektrifizierungslücke zu schließen. Diese besteht zwischen den beiden Ausbauprojekten Regensburg-Landshut und „ABS 38“ (Mühldorf-Freilassing). Dadurch soll ein Fahrzeitgewinn durch den Einsatz spurtstarker Elektrotriebfahrzeuge erzielt werden. Gut für die Umwelt und gut für die Region, befindet DB-Projektleiterin Janett Fack: „Künftig kommen Fahrgäste noch klimaschonender vom Inn zur Isar. Leise, elektrische Züge sorgen für weniger Lärm entlang der Strecke.“ Im Rahmen der durchgehenden Elektrifizierung der 55 Kilometer langen Strecke modernisiert die Bahn neun Bahnübergänge. Dabei stehe mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer im Mittelpunkt. Von diesen Maßnahmen sind im Landkreis Landshut Bahnübergänge bzw. Straßenüberführungen in Kumhausen, Geisenhausen, Bodenkirchen und Vilsbiburg betroffen.

Neben dem Streckenausbau und der lückenlosen Elektrifizierung sind Modernisierungsmaßnahmen der Ausrüstungstechnik vorgesehen. Der Bau beider Projekte beginnt voraussichtlich Ende des Jahrzehnts. Die Deutsche Bahn wird regelmäßig über die Planungen öffentlich berichten. Zudem stehen umfassende Informationen auf den Homepages www.landshut-muehldorf.de und www.landshut-plattling.de zur Verfügung. Über diese Seite können sich die Bürger auch direkt an das Projektteam wenden.

Bildunterschrift:
Das Projektteam der Deutschen Bahn stellte kürzlich die Planungen für den Ausbau der Bahnstrecke Landshut-Plattling und der Elektrifizierung der Strecke Landshut-Mühldorf im Landratsamt im Beisein der Bürgermeister betroffener Gemeinden vor.
Foto:
Späth Teresa

weitere Beiträge