Trachtenflohmärkte bringen 5000 Euro für die „Mutmacher“ ein

Dirndl und Lederhosen wechselten für den guten Zweck den Besitzer

Mit zwei Trachtenflohmärkten zugunsten der „Mutmacher“ nahmen die Malteser 5000 Euro an Spenden ein. Ein Frauennetzwerk rund um Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer und Landtagsabgeordnete Ruth Müller organisierte zwei Trachtenflohmärkte für die Malteser. Nun übergaben die Frauen die Spende an ehrenamtlichen Geschäftsführer Hermann Lang und Dienststellenleiterin Alexandra Beischl.

Müller ist Schirmherrin des Kinder- und Jugendhospizdienstes „Mutmacher“.

„Mutmacher“ wollten auch die beiden Abgeordneten Ruth Müller und Nicole Bauer sein. Zusammen mit ihren prominenten Mitstreiterinnen Patricia Steinberger, die zugleich Stadträtin in Landshut und Malteser-Stadtbeauftragte ist, den Rottenburger Stadträtinnen Angelika Wimmer und Mathilde Haindl sowie der zweiten Bürgermeisterin Sabine Gröger aus Buch und Bianca Kapfhammer aus Wörth sein. „Zwei Jahre Corona, keine Volksfeste und zu wenig Bewegung – da hat manches Trachtenoutfit einfach nicht mehr gepasst“, so Nicole Bauer. Deshalb entstand die Idee, Dirndl, Blusen, Hemden und Lederhosen für einen guten Zweck am Trachtenflohmarkt auf dem Hoffest der Familie Wimmer in Steinbach zu verkaufen. Damit lag man goldrichtig, denn Dirndl, Lederhosen, Blusen und Hemden fanden reißenden Absatz.

„Der Erlös kommt zu 100 Prozent bei den Familien an, die ein Kind mit einer lebensverkürzenden Diagnose haben und von den Mutmachern unterstützt werden“, betont Müller. „Wir waren wirklich überrascht von der positiven Resonanz und danken allen, die uns mit Kleiderspenden unterstützt haben“, ergänzt Mathilde Haindl. Steinberger hebt hervor, dass die Kleiderspenden nachhaltig sind und so viele Teile noch getragen werden, statt im Schrank ihrer ursprünglichen Besitzer zu verstauben.

Beflügelt vom Erfolg der beiden Trachtenflohmärkte beim Hoffest der Familie Wimmer in Steinbach sowie im Binder-Pehr-Haus in Rottenburg wurden bei der Spendenübergabe an die Malteser schon wieder erste Ideen für einen weiteren Trachtenflohmarkt im Namen der Malteser entwickelt. Hermann Lang und Alexandra Beischl sind sehr dankbar für die Unterstützung durch das Frauennetzwerk. „Wir waren vor Ort mit dabei und so überrascht von der positiven Resonanz auf den Flohmarkt und für unsere ehrenamtliche Arbeit“, erinnert sich Alexandra Beischl an die gute Zusammenarbeit und Stimmung bei den beiden Flohmärkten. Dankbar nahmen sie den symbolischen Spendenscheck entgegen. Lang hatte beim Trachtenflohmarkt selbst mit angepackt – als einziger Mann neben etlichen weiteren Helferinnen, die kurzfristig mithalfen, dem großen Andrang gerecht zu werden.

Foto:
Marlene Schröger

weitere Beiträge