Traditionelle Volksmusik aus dem bairischen Unterland

Musik als Brücke über die Epochen hinweg

 

Unter Ägide von Kreisheimpfleger Toni Maier: Die Fünfe Volksmusik-CD ist da

Landkreis. Sie ist ein Geschenk an alle Freunde der traditionellen Volksmusik der Heimat – und ermöglicht es, „dass auch die nachfolgenden Musiker-Generationen auf die wundervollen Klänge unserer Heimat zurückgreifen“ können, wie Landrat Peter Dreier in seinem Geleitwort zur mittlerweile fünfen CD mit dem Titel „Um Landshut umadum“ schreibt: Der neue Tonträger ist ein Gemeinschaftswerk von Heimatpfleger Toni Meier und von Josef Wimmer, einem führenden Fachmann für niederbayerische Volksmusik aus Büchlberg (bei Passau). Die beiden haben die neue CD an Landrat Peter Dreier und Wirtschaftsförderer Ludwig Götz überreicht. Sie kann ab sofort per E-Mail angefordert werden unter anton.meier@heimatpfleger.bayern.

Mit all diesen Volksmusik-CDs, die der Landkreis in den vergangenen Jahren herausgegeben hat, schlagen die Volksmusik-Kenner unter der Ägide von Kreisbrauchtumspfleger Anton „Toni“ Meier gewissermaßen eine klingende Brücke über viele Jahrzehnte und Epochen. Die Musikstücke sind „festhaltene Zeit“, wie Toni Meier bei der Vorstellung der ersten CD vor Jahren so schön und treffend formuliert hat: Denn auch Musik ist wie alles Menschwerk vergänglich: Wie das Wort verklingt auch der Ton, wenn er nicht festgehalten wird.

Festgehalten sind auf der CD auch umfassende Informationen – in Form von PDF-Dokumenten, die vielfältige Angaben zu den 26 Volksmusikstücken bieten, die sie enthält. Es finden sich Kurz-Biographien der Komponisten, Kapellmeister und Sammler der Musikstücke auf der CD, vom Harmonika-Spieler Johann Jobst aus Wolfsbach (1913-2001) über den legendären Roider Jackl (1906-1975) und seinen Bruder Wastl aus Weihmichl bis hin zum Zither-Lehrer Josef Niederecker (1877-1943). In ihren Schicksalen und ihrem Wirken spiegelt sich viel an bayerischer und deutscher Geschichte weder – ihre Liebe zur Volksmusik wirkt bis heute, dank so verdienstvoller Archiv- und Musik-Arbeit, wie sie Toni Meier und Josef Wimmer leisten.

Wimmer, von Beruf Realschullehrer und Leiter der Viktor-Karell-Realschule in Landau/Isar, ist seit Jugendtagen aktiver Musiker und erforscht seit Jahrzehnten in Archiven und bei Recherchen mit Zeitzeugen die Volksmusik-Traditionen des bayerischen Unterlandes. Er schilderte, dass viele Volksmusik-Gruppen in der „guten alten Zeit“ weit herumgekommen sind, im ganzen deutschsprachigen Raum ohnehin, aber einige auch nach Amerika, gutes Geld verdient und viele Postkarten nach Hause geschickt haben, durch die sich diese Konzertreisen dokumentieren und nachvollziehen lassen.

Dieses Erbe zu bewahren und weiterzutragen zu jungen, musikbegeisterten Leuten ist aller Mühen wert, findet Landrat Peter Dreier. Er dankte Toni Meier und Josef Wimmer für ihr unermüdliches Engagement und wünschte auch der fünften „Um Landshut umadum“-CD eine große Resonanz unter den Volksmusikfreunden.

Im Bild, von links: Kreisheimatpfleger Toni Meier, Josef Wimmer, Landrat Peter Dreier und Wirtschaftsreferent Ludwig Götz.

 

weitere Beiträge