Verdienstmedaille in Silber für Franz Göbl

Der SPD-Altbürgermeister der Gemeinde Buch am Erlbach wurde für seine Verdienste ausgezeichnet

22 Personen des öffentlichen Lebens wurden am Montag für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in den Stadtsälen Bernlochner in Landshut ausgezeichnet. Aus den Händen des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann erhielten sie ihre Kommunale Verdienstmedaille in Gold, Silber oder Bronze. Eine Auszeichnung für Personen, die sich über viele Jahre hinweg in besonderem Maße verdient gemacht haben und ihr Können und Wissen, ihre Tatkraft und einen großen Teil ihrer Freizeit für das Wohl der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt haben.

Auch der Altbürgermeisterder Gemeinde Buch am Erlbach, Franz Göbl, war unter den Geehrten. Er erhielt die Verdienstmedaille in Silber. Ruth Müller, MdL und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der BayernSPD im Landtag sowie die 2. Bürgermeisterin der Gemeinde Buch am Erlbach, Sabine Gröger konnten im Rahmen der Feierlichkeiten persönlich mit Franz Göbl und seiner Ehefrau Rosi auf seine Auszeichnung anstoßen:.

Franz Göbl ist seit fast 20 Jahren für die SPD im Kreistag des Landkreises Landshut tätig und wirkt aktuell im Bauausschuss mit. 25 Jahre – bis 2020 war er Erster Bürgermeister der Gemeinde Buch am Erlbach. Er war unter anderem der Initiator des erfolgreichen Demographieprojekts , das es sich zum Ziel gesetzt hat durch das Zusammenspiel von Politik, Verwaltung und Gesellschaft eine generationenübergreifende Infrastruktur in seiner Heimatgemeinde zu schaffen und hat die erfolgreiche Mint-Garage etabliert, die sogar von Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht wurde.

„Ein starker Landkreis braucht starke Kommunalpolitiker*innen und Franz Göbl hat Buch am Erlbach stark gemacht. Durch sein beispielloses Engagement als Kreisrat und Bürgermeister hat er es geschafft, dass sich Menschen jeden Alters – egal ob 0 oder 100 Jahre alt – in ihrer Heimatgemeinde wohlfühlen“, würdigt Ruth Müller ihren Parteigenossen.

Bildunterschrift: Franz Göbl, Ruth Müller, MdL und Bürgermeisterin Sabine Gröger
Foto: Rosi Steinberger

weitere Beiträge