Vermehrt Ältere mit dem Corona-Virus infiziert

Vor allem im Landkreis wird diese Entwicklung deutlich

Das Corona-Ausbruchsgeschehen in drei Altenheimen im Landkreis Landshut spiegeln sich auch in der demografischen Verteilung der nachgewiesenen Corona-Infektionen wider: Die Altersgruppe ab 60 stellt rund ein Drittel aller Neuinfektionen im Landkreis in der vergangenen Woche dar. Die restlichen Infektionen verteilen sich relativ gleichmäßig auf die jüngeren Altersgruppen. Etwas anders stellt sich die Lage in der Stadt Landshut dar: Hier beträgt der Anteil der „Risiko“-Altersgruppe aktuell etwa ein Achtel der Neuinfektionen. Vielmehr sind hier Menschen zwischen 20 und 40 Jahren nachweislich infiziert.

48 (-11) Covid-Patienten müssen derzeit stationär auf den Normalstationen der regionalen Krankenhäuser behandelt werden, weitere neun intensivmedizinisch (+1) betreut. Auch hier sind die Risiko-Altersgruppen deutlich in der Überzahl.

Mit den bislang 119 verarbeiteten neuen Positiv-Befunden liegt die Zahl der Indexfälle (aller labortechnisch nachgewiesener Corona-Infektionen seit Mitte März) bei mittlerweile 3 256. Zeitgleich konnten 23 weitere Betroffene aus der Häuslichen Quarantäne entlassen werden (insgesamt 2 578). Zwei weitere Todesfälle wurden verzeichnet: Ein 86-jährige und ein 84-jähriger aus dem Landkreis sind beide nach stationärer Behandlung verstorben – der 58. und 59. Todesfall seit Beginn des Infektionsgeschehens. Damit sind aktuell 619 (+94 ggü. Vortag) laufende Covid-Infektionen in der Region bekannt. Die 7-Tages-Inzidenzen sind laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Landshut gegenüber dem Vortag wieder angestiegen (Stadt: 174,36; Landkreis: 187,62).

– CW –

Foto: Landratsamt Landshut

weitere Beiträge