Verstärkung für das Team Energiewende

Vorschlag des Abgeordneten Radlmeier findet Anklang

München/Landkreis Landshut. Das Team Energiewende des Freistaats ist eine Gruppe aus Machern, die die Energiewende in Bayern aktiv gestalten. Auf Vorschlag des Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier (CSU) hat das Team nun Verstärkung aus dem Landkreis Landshut bekommen.

Wie kann man die Energiewende meistern? Wie sieht die Energiezukunft aus? Diese Fragen packt das Team Energiewende Bayern aktiv an. Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier hatte vor einiger Zeit dem zuständigen Wirtschaftsministerium vorgeschlagen, die Erzeugergemeinschaft für Energie in Bayern eG (EEB eG) und regionalwerke GmbH & Co. KG aus dem Landkreis Landshut in das Team aufzunehmen. „Es freut mich sehr, dass diese Initiative erfolgreich war“, überbrachte Radlmeier Andreas Engl, Vorstandsvorsitzender der EEB und zugleich Geschäftsführer der regionalwerke, die gute Nachricht. „Wir sind sehr stolz auf die Aufnahme in das Team Energiewende des Freistaats. Sowohl die EEB als auch die regionalwerke haben konkrete Ideen, wie wir die Energiewende auf die richtige Spur bringen können. Wir danken Helmut Radlmeier dafür, dass er uns vorgeschlagen hat“, sagte Engl.

Gemeinsame Stromvermarktung

Die Erzeugergemeinschaft für Energie in Bayern ist ein erzeugerübergreifender und genossenschaftlicher Zusammenschluss der Betreiber erneuerbarer Energien-Anlagen aus Bayern. Die Mitglieder forschen gemeinsam an einer marktreifen und förderunabhängigen Energiezukunft. Unter dem Dach der EEB eG werden Kooperationen mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen organisiert und eine Plattform zur gemeinsamen Stromvermarktung aufgebaut. Die EEB unterstützt außerdem den Betrieb bestehender EE-Anlagen und Projektentwickler mit ihrem Fachwissen und Netzwerk.

Energiewende ohne Förderungen

Die regionalwerke wiederum sind ein regionaler Energieversorger. Der Fokus der regionalwerke liegt auf der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle. In diesem Zusammenhang beteiligen sich die regionalwerke an Forschungsprojekten auf Bundes- und Landesebene, mit dem Ziel des Aufbaus einer sogenannten interaktiven Smart-Service-Plattform für alle Akteure der Energiewende. Die regionalwerke erarbeiten Konzepte für eine förderunabhängige Energiewende im Einklang mit der Natur und in Bürgerhand. Das zentrale Entwicklungsziel ist der Aufbau sogenannter „virtueller Gemeindewerke“, über die sich Kommunen interkommunal und plattformbasiert auf Landkreisebene zu Stadtwerken für die Region organisieren können.

„Wir brauchen solche Taktgeber, damit die Energiewende bei uns in Bayern gelingt. Nur durch innovative Ideen und deren Umsetzung kommen wir hier voran. Herzlichen Glückwunsch und willkommen im Team Energiewende!“, so Radlmeier zu Engl. 

Bildunterschrift: Die Erzeugergemeinschaft für Energie in Bayern und die regionalwerke GmbH & Co. KG aus dem Landkreis Landshut wurden auf Vorschlag von Helmut Radlmeier (CSU) vom Wirtschaftsministerium in das Team Energiewende Bayern aufgenommen. Stellvertretend nahm Andreas Engl (l.) die frohe Botschaft entgegen.

Foto: Josef Amann

weitere Beiträge