„Von Häkeln bis Roboterprogrammierung“  

Vorstellung des 44. Sommerferienprogramms 2022 mit Oberbürgermeister Alexander Putz im Alten Plenarsaal. Vom 1. August bis zum 12. September werden insgesamt ca. 180 Veranstaltungen durchgeführt.

Das Sommerferienprogramm wird auch dieses Jahr wieder gemeinsam vom Stadtjugendamt, dem Diakonischem Werk, der Volkshochschule (VHS) und in Zusammenarbeit mit vielen Landshuter Vereinen, Verbänden und Institutionen durchgeführt – heuer zum 44. Mal. Vom 1. August bis zum 12. September werden insgesamt circa 180 Veranstaltungen angeboten, darunter etwa 20 Veranstaltungen von externen Anbietern – beispielsweise Reiterhöfe, Camps und Naturtage.

Das Ferienprogramm richtet sich hauptsächlich an Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, hat aber auch zunehmend mehr Veranstaltungen für Jugendliche ab 13 Jahren. Für die Zielgruppen wurde ein individuelles, auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittenes Programmangebot erstellt. Es gibt jedoch auch einige Anbieter, die die Teilnahme an ihren Programmpunkten auch jüngeren Kindern ermöglichen.

Dieses Angebot der Jugendarbeit ermöglicht es, dass Kinder und Jugendliche ihre Freizeit sinnvoll und gut betreut mit Gleichaltrigen verbringen können. Bei Spiel, Spaß und Geselligkeit werden vielfältige Erfahrungen gemacht, soziales Verhalten in der Gruppe geübt und es können Anregungen mitgenommen werden.

Die Palette der Angebote ist vielfältig: von einzelnen Veranstaltungen wie Bastel-, Mal- und Spielangeboten über verschiedene Wochenprogramme, Tagesaktionen und -fahrten bis hin zu Naturerlebnissen und Führungen. Ein besonderer Höhepunkt ist die Fahrt in die Eisriesenwelt nach Salzburg gemeinsam mit dem Stadtjugendring in Kooperation mit der Kommunalen Jugendarbeit.

Die VHS ist mit einem vielseitigen und spannenden Kursangebot für Kinder und Jugendliche vertreten: ob Zaubern, Zirkus, Theater, Baumklettern oder selbst Ziegel- und Pflanzenfarbe herstellen. Angeboten werden auch Klassiker wie Roboterprogrammierung, Papierfliegerfalten, Stricken und Häkeln oder auch eine spannende Erkundungstour ins Mittelalter. Für 11- bis 15-Jährige gibt es dieses Jahr erstmalig einen Online-Workshop zum Thema Börse. Unter den insgesamt 48 Angeboten ist sicherlich für Jeden etwas dabei.

Das Diakonische Werk bietet dieses Jahr insgesamt 24 Veranstaltungen in den Kategorien „Basteln und Handwerk“, „Spiel und Spaß“, „Sport und Sonstiges“ an; darunter auch Besichtigungstouren bei der Polizei und der Feuerwehr. In der Kreativwerkstatt, beim Nähen oder Keramikbemalen können die Kinder ihre kreative Seite entdecken und präsentieren. Aber auch für viel frische Luft ist gesorgt – bei den zwei Radtouren nach Ellermühle zum Flugplatz und der Kräutertour mit Picknick. Außerdem gibt’s zwei Kinoabende mit abschließender Disko in der Begegnungsstätte der Diakonie Landshut.

In die Wochenprogramme der Stadt Landshut gestartet wird mit viel Spaß und Spiel in den „Ferien in der Alten Kaserne“ für Sieben- bis Elfjährige vom 1. bis 5. August sowie vom 16. bis 19. August; in den vorgehend genannten Wochen findet auch jeweils ein Tagesausflug statt. Für alle Zirkus-Fans gibt es in diesem Jahr gleich zwei Angebote, die sich an Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren richten: Zum einen das „CircusCamp“ der Kulturmanufaktur von 8. bis 12. August – dort kann ausprobiert werden, wie man Bälle jongliert, einen Flowerstick in der Luft hält oder Tricks mit dem Diabolo macht. Des Weiteren bieten der Kreisjungendring und der Stadtjugendring in Kooperation mit der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises und der Stadt von 5. bis 9. September wieder den beliebten „Mitmachzirkus Perplex“ an, bei dem gemeinsam mit den Trainern Clown-Kunst, Akrobatik oder ein Seiltanz erlernt werden können. Es finden auch wieder die bekannten Sportwochen von „Xund ins Leben“ für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren statt – darunter die „Natur-Sport-Woche“ von 22. bis 26. August sowie die „Erlebnis-SportWoche“ von 29. August bis 2. September.

Infos und Anmeldung online unter www.ferienprogramm-landshut.de  Alle angebotenen Veranstaltungen sowie ausführliche Beschreibungen sind online unter www.ferienprogramm-landshut.de zu finden.

Die Anmeldung hat vor wenigen Tagen, am Montag, 30. Mai, mit der Wunschphase begonnen.  Zum Anmelde-Verfahren: Familien können sich einen Account erstellen und sich für gewünschte Veranstaltungen anmelden. Aus Datenschutzgründen muss die Registrierung jedes Jahr aufs Neue erfolgen. Während der Wunschphase vom 30. Mai bis 28. Juni können aus dem gesamten Programm Veranstaltungen ausgesucht und gebucht werden. Am 30. Juni erfolgt ein Losverfahren. Das heißt, wenn für eine Veranstaltung mehr Buchungen vorliegen als Plätze vorhanden sind, werden die Plätze unter den Teilnehmern ausgelost. Das Portal ist während dieser Phase ab dem 29. Juni bis zum 1. Juli geschlossen. Am 1. Juli wird per E-Mail oder im Ausnahmefall telefonisch darüber informiert, welche der gebuchten Veranstaltungen man auch tatsächlich erhalten hat. Nach der Verlosung und während der gesamten Sommerferien ist das Portal wieder für Buchungen freigegeben. Am Montag, 4. Juli, um 10 Uhr öffnet das Ferienprogrammbüro. Die gebuchten und ausgelosten Veranstaltungen sowie die benötigte Ferienversicherung müssen innerhalb von drei Werktagen bezahlt werden. Die Bezahlung ist online, in bar oder mit EC-Karte möglich.

Ergänzender Hinweis: Durch die Onlinebuchung werden die gewählten Veranstaltungen und Plätze nur reserviert. Erfolgt innerhalb von drei Werktagen (als Werktage gelten Montag bis Freitag) zu den gültigen Bürozeiten keine Bezahlung, werden die reservierten Plätze ohne weitere Informationen storniert und somit wieder freigegeben. Ein Vertrag kommt erst mit Entrichtung der Teilnehmergebühr und dem Erhalt der Zahlungsbestätigung durch die Stadt Landshut zustande.

Die Bezahlung kann mit dem neu eingeführten Online-Bezahlsystem vorgenommen werden. Gerne kann die Bezahlung auch bar oder mit EC-Karte vor Ort, im Ferienprogrammbüro der Stadt Landshut, Liesl-Karlstadt-Weg 4; 84036 Landshut, erfolgen.Bei der Stadt Landshut besteht für die Veranstaltungen im Ferienprogramm eine Haftpflicht- und Unfallversicherung. Die Versicherung wird bei der Buchung von Angeboten automatisch mit dazu gebucht und mit 1,50 Euro berechnet.

Das Stadtjugendamt hat sich bemüht, die Öffnungszeiten des Ferienprogrammbüros während der ersten Woche, in der die Bezahlung möglich ist, so bürgerfreundlich wie möglich zu gestalten: Persönlich vom 4. bis 8. Juli im Ferienprogrammbüro (Bezahlung der zugeteilten Veranstaltungen nach der Verlosung):

Montag: 08:00 – 12:00 Uhr       13:00 – 17:30 Uhr
Dienstag: 08:00 – 12:00 Uhr       13:00 – 17:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 – 12:00 Uhr       13:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 – 12:00 Uhr       13:00 – 17:00 Uhr
Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr

Ab dem 11. Juli bis zum Ende der Sommerferien ist das Ferienprogrammbüro jeweils zu den regulären Öffnungszeiten erreichbar:

Montag: 08:00 – 12:00 Uhr       14:00 – 16:30 Uhr
Dienstag: 08:00 – 12:00 Uhr       14:00 – 16:30 Uhr
Mittwoch: 08:00 – 12:00 Uhr       14:00 – 16:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 – 12:00 Uhr       14:00 – 16:30 Uhr
Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr

 

Familienermäßigungen möglich

Für Familien mit drei oder mehr Kindern besteht die Möglichkeit auf eine Familienermäßigung. Durch die Ermäßigung reduzieren sich die Veranstaltungsgebühren von Veranstaltungen, die im Onlineportal des Sommerferienprogramms gewünscht und gebucht werden können (nicht bei externen Anbietern!), um 50 Prozent. Der Antrag auf Familienermäßigung ist im Ferienprogrammbüro oder online erhältlich.

Sozialpass

Wie schon in den letzten Jahren, wird auch in diesem Jahr wieder der Sozialpass der Stadt Landshut akzeptiert. Bei Vorlage des Sozialpasses wird ebenfalls ein Preisnachlass von 50 Prozent auf Veranstaltungen gewährt, die über das Onlineportal des Sommerferienprogramms angemeldet werden können. Es wird darauf hingewiesen, dass alternativ die Familienermäßigung oder der Sozialpass akzeptiert werden.

Bildbeschreibung: Pressegespräch im Alten Plenarsaal, von links: Amélie Holtzmann, Volkshochschule Landshut – Anna Kik, Diakonie Landshut – Johanna Behrens, Diakonie Landshut – Oberbürgermeister Alexander Putz, Markus Roos, Leiter des Sachgebietes Kommunale Jugendarbeit des Stadtjugendamtes – Jaqueline Eichinger, Kommunale Jugendarbeit
Foto: h.j.lodermeier

weitere Beiträge