Weit über 150 Corona-Neuinfektionen in der Region Landshut verzeichnet

Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern steigt weiter

Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter den Corona-Kontaktermittlern des Staatlichen Gesundheitsamtes Landshut: Da weit über 150 Befunde neuer Corona-Infektionen vorlagen, war das „Contact Tracing Team“ – so der offizielle Name der Ermittlergruppe – auch am Wochenende in voller Auslastung im Einsatz, um die Kontaktketten zu ermitteln und zu unterbrechen, indem die Betroffenen und ihre Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne überstellt, Tests koordiniert und Bescheide versandt wurden.

So ist die Zahl der Indexfälle, also aller labortechnisch nachgewiesenen Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie, in der Region Landshut auf insgesamt 2 334 angestiegen. Von diesen konnten 1 914 aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. 45 Todesfälle wurden bislang verzeichnet, bei denen die Covid-Erkrankung zumindest mitursächlich gewesen ist.

Somit sind in der Region Landshut derzeit 375 nachweislich aktiv mit dem SARS-CoV2 infiziert. Dabei färbt sich die Landkarte weiter: Aktuell gibt es mit Adlkofen nur eine Landkreisgemeinde, in der keine Corona-Infektion bekannt ist. Die hohe Zahl an Neuinfektionen spiegelt sich auch in den Wochen-Inzidenzen wieder: Im Landkreis liegt dieser Wert derzeit bei 163,23, in der Stadt Landshut bei 140,31 (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit). Die 7-Tages-Inzidenz ist der Indikator, der die Neuinfektionen einer Woche ins Verhältnis zur Einwohnerzahl setzt.

Die regionalen Krankenhäuser meldeten Stand heute 40 Covid-Patienten auf ihren Normalstationen (+5 im Vergleich zu Freitag), zusätzlich müssen sechs Personen (unverändert) in diesem Zusammenhang intensivmedizinisch betreut werden.

(Alle Werte Stand 09.11.2020 – aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens können sich diese Werte quasi im Minutentakt verändern.) – CW –

Foto: Lamdratsamt

weitere Beiträge