Willkommen zurück: Channon Thompson greift wieder für die Roten Raben an

Diese Nachricht wird den Fans ein Lächeln auf die Lippen zaubern: Channon Thompson trägt in der kommenden Saison wieder das Trikot der Roten Raben!

Schon in der Spielzeit 2018/19 war die Außenangreiferin aus Trinidad und Tobago in Vilsbiburg aktiv und hat damals mit ihrer Athletik und Dynamik einen bleibenden Eindruck hinterlassen – nicht nur im RabenNest, sondern auch bei der Bundesliga-Konkurrenz: Schon im folgenden Sommer nahm sie Meister Allianz MTV Stuttgart unter Vertrag.

Es folgten allerdings schwierige Zeiten für die heute 28-Jährige. Erst zog sie sich in Stuttgart eine Fußverletzung zu, wechselte dann – nach Genesung und Reha – in die ungarische Liga, wo sie im ersten Training bei ihrem neuen Club einen Kreuzbandriss erlitt. In Vilsbiburg hat man den Weg der einstigen Leistungsträgerin stets aufmerksam – und mitfühlend – verfolgt, zudem gab es „immer mal wieder“ Kontakt, wie Cheftrainer Florian Völker berichtet.

Im Rahmen der Kaderplanung für die neue Saison wurde die Kommunikation intensiver, ein erneutes Engagement rückte näher. Der Coach macht kein Hehl aus seiner enormen Wertschätzung für die Qualitäten von Channon Thompson: „Wenn sie fit ist, gibt es in der Liga wenige Spielerinnen von ihrem Kaliber.“

Also holten die Raben die Außenangreiferin schon Mitte August nach Vilsbiburg, um sie zunächst ins Training einzubinden und parallel dazu die obligatorischen medizinischen Checks vorzunehmen. Die Ergebnisse waren rundum positiv: „Das sah sehr gut aus“, sagt Völker. „Und Channon ist körperlich stabil, wie die Untersuchungen bestätigt haben.“

Der Trainer ist zuversichtlich, dass die Rückkehrerin dem Team vor allem im Angriff einen massiven Schub geben wird. Channon Thompson selbst sagt zu ihrem Neustart in Vilsbiburg: „Als ich das erste Mal hierherkam, wusste ich tief in meinem Inneren, dass ich eines Tages zurückkommen werde. Es ist eine große Freude für mich, jetzt wieder im RabenNest zu sein!“

Foto:
Rote Raben

weitere Beiträge