Wo einst die Kelten lebten

Team der Kreisarchäologie legte Befestigung am Gelände
des neuen Landratsamtes frei

Schon lange vor unserer Zeit war Essenbach schon ein beliebtes Siedlungsgebiet – das zeigen erstaunliche Funde, die die Mitarbeiter der Kreisarchäologie Landshut während ihrer Ausgrabungen am Gelände des geplanten neuen Landratsamtes am Ortsrand von Essenbach entdeckt haben. Sie sind auf eine Befestigung der frühen Kelten gestoßen – nach den derzeitigen Erkenntnissen bestand die Anlage vom 6. bis zum Beginn des 4. Jahrhunderts vor Christus.

Zu dieser Zeit erbauten die wohlhabenden Teile der Gesellschaft in Südbayern befestigte Höfe. Die Befestigung diente mehreren Zwecken: Sie bot Schutz vor Angreifern und wilden Tieren, hatte aber auch repräsentativen Charakter. In der Archäologie werden diese Anwesen der herrschenden Elite „Herrenhöfe“ genannt.

Die Essenbacher Anlage war äußerst imposant: Auf über 6.000 m² siedelten sich unsere Vorfahren an, umgeben von einem bis zu fünf Meter breiten und über ein Meter tiefen Graben und einer mächtigen Holzpalisade.  Im Inneren des Herrenhofes finden sich die Spuren mehrerer Gebäude.

Besonders geschützt war der mit einem Tor verschlossene Eingang: Selbst wenn das Tor geöffnet war, erreichten die Besucher das Innere des Herrenhofes nur über eine schmale Passage zwischen den Grabenköpfen. Um Angriffe auf das Tor zu erschweren, lag direkt vor dem Tor und den Grabenköpfen ein weiterer Graben.

Wahrscheinlich war es aber die Naturgewalt des Feuers, die das Ende der gut gesicherten Siedlung brachte. Das zeigt der Schutt verbrannter Häuser in Siedlungs- und Abfallgruben im Inneren der Anlage. Ob es sich bei diesem Ereignis um eine Feuersbrunst handelte, oder ob das Ende der Befestigung mit den großen Umwälzungen der Zeit der Keltenwanderung im 4. Jahrhundert nach Christus in Verbindung zu bringen ist, werden die weiteren Untersuchungen zeigen. Denn die Kreisarchäologie wird nun über die Wintermonate im Innendienst ihre vielen Funde dieses Jahres auswerten – unseren Vorfahren stets auf der Spur.

Luftbild.jpg: Die Ausgrabung in Essenbach aus der Luft. Deutlich sind die verfüllten Gräben der Befestigungsanlage (dunkle Verfärbungen des Bodens) sowie der Torbereich zu erkennen

Fotos: Landratsamt Landshut, S. Zawadzki).

weitere Beiträge