ZUSÄTZLICH 10 MILLIONEN EURO FÜR 200 KUR- UND FREMDENVERKEHRSORTE

Freistaat unterstützt Tourismusgemeinden in der Corona-Krise

„Bayern ist Urlaubsziel für viele Reisende! Das verdanken wir auch dem großen Engagement unserer attraktiven Kur- und Fremdenverkehrsorte. Damit diese auch weiterhin kräftig in den Tourismus investieren können, unterstützt der Freistaat sie in der Pandemie einmalig zusätzlich mit 10 Millionen Euro in 2021“, sagt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich der Bekanntgabe der Zuweisungen an insgesamt 200 Gemeinden.

Die Corona-Pandemie hat vor allem die Tourismusbranche hart getroffen. Die bayerischen Tourismus-Kommunen hatten daher im vergangenen Jahr starke Rückgänge bei Kurbeiträgen, Kurtaxen und Fremdenverkehrsbeiträgen zu verzeichnen. Bereits im Spitzengespräch am 31. Oktober 2020 wurde mit den kommunalen Spitzenverbänden diese wichtige Unterstützung und ihre Größenordnung vereinbart.

Das Landesamt für Statistik hat die pauschalen Zuweisungen für Kur- und Fremdenverkehrsorte berechnet. Danach können am 31. Mai 2021 als Ausgleich für Mindereinnahmen bei Kurbeiträgen und Kurtaxen insgesamt 8 Millionen Euro, für Ausfälle bei Fremdenverkehrsbeiträgen 2 Millionen Euro ausgezahlt werden. Der Schwerpunkt wurde auf besonderen Wunsch der kommunalen Spitzenverbände auf die Kurorte gelegt. „Denn bei den Kurbeiträgen und Kurtaxen haben sich die Auswirkungen der Pandemie durch das Fernbleiben der Übernachtungsgäste unmittelbar und sofort niedergeschlagen. Mit den 8 Millionen Euro kann nun sogar der Großteil der gut 11 Millionen Euro an Mindereinnahmen bei Kurbeiträgen und Kurtaxen abgedeckt werden – das ist eine positive Überraschung“, erläutert Füracker abschließend.

Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

weitere Beiträge